Die Kelten Im Mostviertel: Das Wiesbergland Zwischen Waidhofen Und St. Leonhard Am Wald (Naturheiligtümer In Österreich)

Die Kelten Im Mostviertel: Das Wiesbergland Zwischen Waidhofen Und St. Leonhard Am Wald (Naturheiligtümer In Österreich)

Autor : Günter Kantilli
Geschlecht : Bücher, Politik & Geschichte, Geschichte nach Ländern,
lesen : 9360
Herunterladen : 7800
Dateigröße : 51.84 MB
Format : PDF, ePub

Nimm dieses Buch

Die Kelten Im Mostviertel: Das Wiesbergland Zwischen Waidhofen Und St. Leonhard Am Wald (Naturheiligtümer In Österreich)

Über den Autor und weitere Mitwirkende Günter Kantilli, Jahrgang 1941, geschieden, drei Kinder. Ab 1983 intensive Persönlichkeitsarbeit durch Seminare und Therapien. Nach Ausbildung zum Betriebselektriker durch Abendschulen Elektrokonstrukteur und später Ingenieurtätigkeit im Bereich Mess- und Regeltechnik für die Industrie, Wasserwerke und Kläranlagen. Die letzten 5 Arbeitsjahre vor der Pensionierung im Jahre 2002 selbstständig als Geomant und Energethiker tätig. Dabei zwei Jahre intensive Tätigkeit für seine Berufsgruppe in der OÖ. Wirtschaftskammer. Nach einer 2. Pilgerfahrt 1985 nach Santiago de Compostela durch Bücher auf Kirchen gestoßen, die „Orte der Kraft“ sind und die man mit Hilfe der Wünschelrute feststellen kann. Danach radiästhetische Ausbildung und Forschungen, warum Kirchen dort stehen, wo sie stehen. Intensive Beschäftigung mit Geomantie, der Erfahrungswissenschaft, in Harmonie mit Kosmos, Erde und Mensch, Häuser, Kirchen und Städte zu bauen. Durch vierjährige psychotherapeutische Jung’sche Traumarbeit Zugang zu den Ursymbolen. Ausbildung und Selbststudium in Elektro- und Baubiologie. Seit 1989 Beratungstätigkeit, Vorträge und Seminare zum Themenkreis Haus- und Wohnungsuntersuchungen, Elektro- und Baubiologie. Ab 1993 hauptberufliche Tätigkeit in diesen Bereichen. Anwendung der Fähigkeiten im privaten Bereich und seit vielen Jahren in Schulen, Kindergärten und Spitälern. Seminare, Vorträge, Exkursionen, Gutachten und Projekte zum Thema Geomantie und der von ihm geprägten „integrativen Heimatforschung“. Seinen Intuitionen folgend, darf er heute den Weg einer positiven Radiästhesie und Geomantie gehen und auch öffentliche Projekte realisieren.